zurück

Willkommen bei der Bürgerspitalstiftung Straubing

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Seite!

Die Bürgerspitalstiftung Straubing ist eine örtliche rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts.
Sie wird durch die Stadt Straubing verwaltet.

Als älteste Stiftung Straubings und sicherlich auch eine der ältesten Stiftungen Bayerns gehen die Ursprünge der Bürgerspitalstiftung Straubing bis ins 13. Jahrhundert zurück.

Aktuelles

Die Bürgerspitalstiftung Straubing sucht für die Inbetriebnahme ihres ambulanten Pflegedienstes Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen!

Aktuelle Stellenausschreibungen finden Sie im Bereich "Karriere"!

 

Informationen und Neuigkeiten rund um die Bürgerspitalstiftung Straubing und deren Einrichtungen.

Aktuelle Meldungen für Besucher im Seniorenheim St. Nikola und im Bürgerheim

Im Hinblick auf die jüngsten Entwicklungen der Corona-Pandemie gelten für Besuche im Seniorenheim St. Nikola und im Bürgerheim ab sofort folgende Regelungen: 

  • Besuchszeiten 
    Montag bis Freitag: 09:00 Uhr 16:00 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertage: 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr

  • Das Betreten der Einrichtungen durch Besucher ist nur mit medizinischem Mund-Nasen-Schutz zulässig. Auf die allgemein geltenden entsprechenden Abstandsregeln wird hingewiesen.  
     
  • Ungeachtet des individuellen Impfstatus erhalten nur Personen Zutritt zu unseren Einrichtungen, die einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen können.
    (PoC-Antigen-Schnelltest maximal 24 Stunden alt, PCR-Test maximal 48 Stunden alt)
     
  • Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht mehr notwendig. 
     
  • Termine für Spaziergänge mit den Bewohnern außerhalb der Einrichtungen bitten wir, mit dem jeweiligen Wohnbereich zu vereinbaren.
     
  • Für die Besuche besteht keine zeitliche Begrenzung und auch keine Personenbegrenzung.

Darüber hinaus verweisen wir auf das jeweils gültige Konzept der Bürgerspitalstiftung Straubing zu Besuchen und Hygiene bei COVID-19. Dieses liegt in beiden Einrichtungen aus.


Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zu den üblichen Geschäftszeiten zur Verfügung:

Montag bis Donnerstag: 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr


Sie erreichen die beiden Einrichtungen unter folgender Telefonnummer:

Seniorenheim St. Nikola: 09421/980-492
Bürgerheim: 09421/84710-50

 

Einführung eines Leistungszuschlags ab 01.01.2022

Wir möchten Sie hiermit über eine Gesetzesänderung in der Pflege zum 01.01.2022 informieren:

Am 11.06.2021 wurde das Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz - GVWG) im Bundestag beschlossen. Damit tritt zum 01.01.2022 der neue § 43c Sozialgesetzbuch (SGB) XI als Bestandteil des GVWG in Kraft.

Der § 43c SGB XI begrenzt den pflegebedingten Eigenanteil, den Pflegebedürftige in vollstationärer Pflege zu zahlen haben, je nach Verweildauer in vollstationären Einrichtungen, um definierte Prozentsätze. Für Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 ergibt sich dadurch folgende Staffelung:

Für Pflegebedürftige mit den Pflegegraden 2 bis 5 ergibt sich folgende Staffelung:
Bezugsdauer vollstationäre Leistung Leistungszuschlag in % des zu zahlenden pflegebedingten Eigenanteils
bis zum 12. Monat 5 %
ab dem 13. Monat 25 %
ab dem 25. Monat 45 %
ab dem 37. Monat 70 %

Der Leistungszuschlag bemisst sich an dem tatsächlichen Eigenanteil der pflegebedingten Aufwendungen einschließlich der Ausbildungsumlagen. Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten werden im Leistungszuschlag nicht berücksichtigt; diese sind in voller Höhe von der pflegebedürftigen Person zu tragen.

Die Pflegeeinrichtung, die den Pflegebedürftigen versorgt, stellt der Pflegekasse neben dem Leistungsbetrag den Leistungszuschlag in Rechnung und dem Pflegebedürftigen den verbleibenden Eigenanteil

Wichtig für Sie ist, dass Sie für den Bezug des Leistungszuschlags nichts weiter veranlassen müssen. Eine Antragstellung durch die pflegebedürftige Person ist nicht erforderlich. Die Abrechnung erfolgt über die Pflegeeinrichtung mit der jeweiligen Pflegekasse.

Bereits vorhandene Versorgungszeiten werden, unabhängig von einem Heim- oder Kassenwechsel, ebenfalls angerechnet. Aufgrund dessen wird durch die Pflegekasse zum Stichtag 01.01.2022 die Dauer des Bezugs der Leistungen nach § 43 SGV XI an die Pflegeeinrichtung übermittelt.

Pflegebedürftige Personenen des Pflegegrades 1, die den Leistungszuschuss nach § 43 Abs. 3 SGB XI (Zuschuss 125 €) erhalten, sowie Rüstige, haben keinen Anspruch auf den Leistungszuschlag nach § 43c SGB XI.

Sollten Sie weitere Fragen zum Leistungszuschlag haben, treten Sie bitte - möglichst telefonisch - mit uns in Kontakt:

Für das Seniorenheim St. Nikola: 09421/944-75414
Für das Bürgerheim: 09421/944-75415

Weihnachtspäckchen für das Bürgerheim

Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Bürgerheims kam in diesem Jahr das Christkindl schon eine Woche vor Heiligabend. Am Freitag, den 17.12.2021, erhielt die Pflegeeinrichtung Besuch von Frau Angelika Färber vom Verein „LichtBlick Seniorenhilfe e.V.“. Dieser sammelte im Rahmen seiner Päckchenaktion für die Bewohnerinnen und Bewohner des Bürgerheims Weihnachtsgeschenke bei Straubinger Bürgern und Unternehmen. Die äußerst großzügigen Spenden wurden, weihnachtlich verpackt, durch Frau Färber übergeben.

Stellvertretend für die Bewohnerschaft wurden die zahlreichen Geschenke von der Vorsitzenden der Heimbewohnervertretung des Bürgerheims, Frau Maria Heigl, sowie der stellvertretenden Einrichtungsleitung, Frau Saskia Hoschek und dem stellvertretenden Leiter der Bürgerspitalstiftung, Herrn Thomas Unverdorben, entgegengenommen.  

„Seit 18 Jahren setzen wir uns für Seniorinnen und Senioren ein, wenn die kleine Rente nicht zum Leben reicht“, so Angelika Färber von der Bedürftigenbetreuung des Vereins. Unterstützt werden Rentner, die in Deutschland berufstätig waren, eine deutsche Rente erhalten und mindestens 60 Jahre alt sind. Die Seniorinnen und Senioren erhalten dabei Hilfeleistungen in Form von Lebensmittelgutscheinen, oder durch Unterstützung bei der Anschaffung dringend benötigter Dinge, wie zum Beispiel einer altersgerechten Sehhilfe. Um den Senioren soziale Kontakte zu ermöglichen, werden durch den Verein zudem abwechslungsreiche Veranstaltungen angeboten.   

Die Bürgerspitalstiftung Straubing bedankt sich zusammen mit dem Verein „LichtBlick Seniorenhilfe e.V.“ sehr herzlich bei allen Personen und Unternehmen, die an der Päckchenaktion teilgenommen haben.

TestAuf dem Bild zu sehen sind (stehend v.l.): Angelika Färber vom Verein „LichtBlick Seniorenhilfe e.V.“, der stellvertretende Leiter der Bürgerspitalstiftung Straubing, Thomas Unverdorben, die stellvertretende Einrichtungsleitung des Bürgerheims, Saskia Hoschek, sowie die Vorsitzende der Heimbewohnervertretung im Bürgerheim, Maria Heigl (sitzend).

Kulturverein Raduga e.V. verschenkt Freude

Um den Bewohnern der Alten- und Pflegeeinrichtungen an Weihnachten eine Freude zu bereiten, hat der Kulturverein Raduga e.V. in diesem Jahr die Weihnachtsaktion "Wir verschenken Freude" durchgeführt, die am 16.12.2021 mit der Übergabe von Weihnachtsgeschenken an das Seniorenheim St. Nikola zu Ende ging.

Auch die Einwohner der Stadt Straubing und Umgebung wurden aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. Um den älteren Menschen eine kleine Weihnachtsüberraschung zu bereiten, wurden selbst gebastelte Geschenke von Kindern und Plätzchen vorbereitet. Der Verein und das Seniorenheim St. Nikola bedanken sich sehr herzlich bei allen Personen, die an der Aktion teilgenommen haben.

Der gemeinnützige Verein Raduga e.V. ist bereits seit 1997 in Straubing tätig und sieht die interkulturelle Arbeit mit Festen, Kursen und Veranstaltungen als wichtigstes Ziel.

Im Bild zu sehen sind die Vertreter des Vereins Raduga, Wilhelm Lindinger, Elena Fofanova (1. Vorsitzende), Kahtarina Wegner (2. Vorsitzende) und der Einrichtungsleiter des Seniorenheims St. Nikola, Herr Florian Rammel.

Niederländischer Generalkonsul besucht die Bürgerspitalstiftung

Großeltern sind eine wichtige Stütze der FAmilie. Die Bayerische Staatsregierung hat daher als erstes Bundesland im Jahr 2019 einen eigenen Tag zu Ehren der Großeltern, den Großelterntag, in Bayern eingeführt, um die besonderen Verdienste von Großeltern für Familie und Gesellschaft zu würdigen. Der Großelterntag wird jährlich am zweiten Sonntag im Oktober begangen; in diesem Jahr am 10. Oktober 2021.



Der Großelterntag ist auf Initiative der Felinifoundation.nl aus Italien nach Deutschland gekommen. Diese Stiftung will die Kommunikation zwischen den Generationen förder. Oma und Opa haben im Familienleben eine ganz entscheidende Rolle. Sie unterstützen im Alltag und geben ihr wertvolles Wissen und ihre Lebenserfahrung an die nächsten Generationen weiter. Die Pandemie hat uns deutlich daran erinnert, wie wertvoll und wichtig die Beziehung zwischen Großeltern und Enkelkindern ist.

Die Felinifoundation.nl und einige niederländische Vertretungen veranstalten in der diesjährigen Kampagnenwoche "Gegen die Einsamkeit" verschiedene Events. Sie werden durch die Blumenzüchter HilverdaFlorist, FleuraMetz sowie dem Bayerischen Fachverband der Deutschen Floristen ermöglicht. Daher wollen die Felinifoundation.nl, vertreten durch Herrn Charles Landsdorp, das niederländische Generalkonsulat, vertreten durch Herrn Generalkonsul Paul Ymkers sowie das Deutsch-Niederländische-Geschäftsforum (DNG), vertreten durch Herrn Dr. Georg Anders, gemeinsam mit der Stadt Straubing Großeltern und ältere Menschen besonders würdigen und ihnen danken. 


Dieses Jahr wurde anlässlich des 1. Welttag der Großeltern und älteren Menschen eine Gerbera-Blume gewählt. Die Felinifoundation.nl und das DNG schickten daher jedem der Bewohner des Seniorenheims St. Nikola und des Bürgerheims eine Gerbera. Sie wurden am Freitag, den 08.10.2021, von Bürgermeister Dr. Albert Solleder, dem Leiter der Bürgerspitalstiftung Straubing, Armin Meyer, seinem Stellvertreter Thomas Unverdorben, den Leitungen der beiden Seniorenheimen, Magdalena Russek und Kathrina Böhme, sowie der Vorsitzenden der Heimbewohnervertretung, Maria Heigl, entgegengenommen und am diesjährigen Großelterntag den Heimbewohnern überreicht.

Generalkonsul Paul Ymkers hatte uach einen Blumengruß für die Stadt Straubing, den er stellvertretend an Herrn Bürgermeister Dr. Solleder übergab. "Es ist ein Zeichen der wunderbaren Freundschaft, die das Generalkonsulat der Niederlande in München mit der Stadt Straubing verbindet, begonnen durch die Erinnerung an unsere gemeinsame Geschichte, als wir von 1353 bis 1429 gemeinsam im Herzogtum Niederbayern-Straubing-Holland verbunden waren", so Generalkonsul Paul Ymkers bei seinem Besuch in der Gäubodenstadt.

Start des neuen Ausbildungsjahres bei der Bürgerspitalstiftung Straubing

Unter dem Motto "Pflege Deine Zukunft!" haben elf junge Menschen ihre Karriere in den Einrichtungen der Bürgerspitalstiftung Straubing begonnen. Zum Start in den neuen Lebensabschnitt hießen Thomas Unverdorben (stv. Leiter Stiftungsverwaltung), Magdalena Russek (Einrichtungsleitung Bürgerheim), sowie Kathrina Böhme und Robert Biendl (Pflegedienstleitungen Seniorenheim St. Nikola) die "Neuen" im Rahmen einer Begrüßungsveranstaltung mit einem kleinen Präsent herzlich willkomen.

Nach einer kurzen Vorstellung der beiden Einrichtungen durch die Einrichtungs-, bzw. Pflegedienstleitungen stellte Herr Unverdorben den Auszubildenden mit einem "Stiftungs-Quiz" alle wichtigen Infos zu ihrem neuen Arbeitgeber vor. Spielerisch erfuhr man so zum Beispiel, dass die Stiftung bereits im Jahre 1283 n. Chr. erstmals schriftlich erwähnt wurde. Im Anschluss an eine Führung durch die Räume der Stiftungsverwaltung und einem gemeinsamen MIttagessen erhielten die neuen Nachwuchskräfte Einweisungen in verschiedene Bereiche aus dem Pflegealltag, wie zum Beispiel Infektionsschutz, Hygienerichtlinien oder Datenschutz.

Insgesamt begannen zum 01.09.2021 fünf junge Nachwuchskräfte eine dreijährige Ausbildung zur Pflegefachfrau, bzw. zum Pflegefachmann im Seniorenheim St. Nikola und im Bürgerheim. Sechs Damen werden ein Jahr lang zu staatlich geprüften Pflegefachhelferinnen (Altenpflege) ausgebildet.

Im Bild:
Die neuen Auszubildenden der Einrichtungen der Bürgerspitalstiftung Straubing mit Thomas Unverdorben (stv. Stiftungsleitung, 2.v.l.), Kathrina Böhme (Pflegedienstleitung Seniorenheim St. Nikola, 4.v.l), Robert Biendl (Pflegedienstleitung Seniorenheim St. Nikola, 5.v.r.) und Magdalena Russek (Einrichtungsleitung Bürgerheim, 2.v.r.)

 

Tätigkeitsfelder

 
Die Eröffnung des Seniorenheims St. Nikola im Straubinger Osten fand am 14.04.1967 statt. Damals boten Haus I und Haus II insgesamt 158 „rüstigen“ Heimbewohnern Platz.

Der immer mehr zunehmende Bedarf an Pflegeplätzen veranlasste die Stiftung im Jahr 1978 ein Pflegeheim (Haus III) fertigzustellen, welches Platz für 66 weitere pflegebedürftige Bewohner bot. 

Geschichte der Stiftungswälder

Der Bürgerspitalstiftung Straubing wurden nachweislich ab dem Jahr 1284 land- und forstwirtschaftliche Flächen von Bürgern vermacht. Die erste Schenkung war ein „Hof zu Siebenkofen“ von Frau Salime zu Geltolfing.

Im 14. Jahrhundert wurden 81 Tagwerk Weide zu Gstütt (ein mit Lindenbäumen besetzter Weidegrund für Pferde) angekauft. Das Größenmaß „Tagwerk“ war zu dieser Zeit noch bedeutend größer.

Zurück